Sport

Am 17.1.19 ging die Busfahrt nach Schönfeld-Innerkrems etwas verspätet los. Der Bus war zwar sehr überfüllt und wir wussten nicht, wo wir das ganze Gepäck verstauen sollten, doch nach elf langen Stunden kamen wir in Schönfeld an. Wir waren müde und doch beeindruckt von dieser wunderbaren Alpenlandschaft. Überall lag Schnee. Doch man kann sich auch nicht alles schönreden, vor allem nicht den Schnee. Wir mussten nämlich etwa eine Stunde vor unserem Ziel anhalten und dem Bus Schneeketten auf die Räder ziehen.
Aber nun zur Ankunft: Erst brachten wir alle Koffer in unseren Gemeinschaftsraum, dann bekamen wir unser Frühstück und im Anschluss gab es noch Mittagessen. Nun mussten wir nur noch darauf warten, dass wir unsere Zimmer gegen 15 Uhr beziehen konnten. Ich muss zugeben, dass manche Zimmer echt chaotisch aussehen, aber vor der alltäglichen Zimmerkontrolle am Abend wird noch schnell aufgeräumt. Nachtruhe ist von 22 Uhr bis sieben Uhr, diese wird zwar nicht immer sofort eingehalten, doch am Ende schlafen alle ein.
Am Morgen wurden alle pünktlich um acht Uhr zum Frühstück in den Gemeinschaftsraum gerufen. Nach dem Frühstück folgte die übliche Ansprache. Wir wurden in verschiedene Skigruppen eingeteilt. Anschließend gab es ein hektisches Umziehen, bei dem jeder seine Skisachen zusammensuchte. Dann ging es auf die Piste. Zuerst gab es Übungen, wie es sich anfühlt, auf Skiern zu stehen. Die Könner und die Fortgeschrittenen sind mit einem Bus zu einem anderen Skigebiet gefahren. Am Mittag trafen sich alle Anfänger mit ihren Skilehrern zum Mittagessen im Gemeinschaftsraum. Die Könner und die Fortgeschrittenen aßen woanders. Ungefähr eine Stunde später ging es wieder auf die Skipisten. Gegen Abend trafen sich alle im Gemeinschaftsraum, nur um kurz danach auf ihre Zimmer zu gehen, um sich umzuziehen und zu duschen. Um 18:30 Uhr trafen sich dann alle zum Abendessen und anschließend ab es noch Programm.
Nun kommen wir zum Essen. Also daran hat kaum einer etwas auszusetzen. Es ist wirklich sehr lecker. Nachdem alle wieder etwas spät eingeschlafen waren, ging alles seinen normalen Gang. Um acht Uhr gab es Frühstück und dann ging es wieder auf die Pisten.
                                                                                                   
 

Initiative Fördern statt Sitzenbleiben - Komm mit!

JAG: Erstes Gymnasium in Südwestfalen mit Berufswahl-SIEGEL

Das Johannes-Althusius-Gymnasium ist Kooperationspartner von:

Bundesagentur für Arbeit

Sparkasse Wittgenstein

AOK

Philipps-Universität Marburg

Schulengel

Unterstützen Sie unsere Arbeit, ohne dass es Sie etwas kostet!

Wie das geht? Bevor Sie im Internet einkaufen, klicken Sie auf das unten stehende Schulengel-Logo. Sie suchen im Shopsuchfeld den gewünschten Anbieter aus und kaufen ein, die Shops zeigen sich Ihnen unverändert, auch die Preise bleiben standard. Sie müssen sich dazu nicht registrieren. Die Shops geben einen bestimmten Prozentsatz des Umsatzes an "Schulengel" weiter, die unserem Förderverein davon 70 % weiterüberweisen. Und der Förderverein fördert dann unsere Arbeit. Herzlichen Dank!

Statistiken

Benutzer
67
Beiträge
626
Anzahl Beitragshäufigkeit
4012572

Hinweis für iPad-Nutzer

iPads unterstützen das auf dieser Seite verwendete Javascript nicht vollständig. Wenn man es hochkant hält, geht die Seite in die Darstellung für Mobiltelefone über und dann ist die Seite gut navigierbar.